Städte Partner Biberach e. V. Logo


Navigation
Partnerschaftsverein Biberach

Internationales Flair auf Markt der Partnerstädte

Internationales Flair auf dem Markt der Partnerstädte und am traditionellen Festabend des Städte Partner Biberach e.V.
Am vergangenen Wochenende fand der traditionelle Markt der Partnerstädte in der Waaghausstraße, zwischen Rathaus und Museum gelegen und in den Biberacher Musikfrühling eingebettet, statt. Der Städte Partner Biberach e. V. konnte wieder Besucher der sechs Partnerstädte begrüssen, so dass es einen bunten Sprachenmix gegeben hat. Bei sonnigem Wetter wurden Spezialitäten und Informationen aus den Partnerstädten und –regionen, also aus Valence (F), Asti (I), Telawi (GE), Schweidnitz (PL), dem Tendring District (GB) und der Kanalinsel Guernsey angeboten.

https://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af08260a00c2StaePa_Fruehlingsmarkt_052018_1.jpghttps://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af084756d18bStaePa_Fruehlingsmarkt_052018_7.jpg

Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr Telawi, da an diesem Wochenende das 30-Jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Telawi und Biberach gefeiert wurde.
Das ferne georgische Telawi lockte mit Schmuck, Taschen, swanetischem Gewürzsalz, georgischem Wein und der typisch georgischen Spezialität Tschurtschchela - mit Traubensaft überzogene Walnüsse. Die am Tag zuvor im Rathaus feierlich vorgestellte Chronik zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Telawi und Biberach konnte dort ebenfalls erstanden werden. Die Gäste aus dem italienischen Asti brachten tiefroten Barbera d’Asti und andere piemontesichen Weine, Salami, Soßen und Dolci zum Mitnehmen und den Espresso zum gleich genießen mit. Aus dem polnischen Swidnica gab es Krakauer Wurst, Käse- und Mohnkuchen (schlesische Spezialitäten), Michalki (kleine Pralinen), eingelegte Gurken und noch so manches mehr.  Die Gäste aus dem Tendring District boten ihre Klassiker wie very british Tee, diverse Süßigkeiten und Kekse und selbstverständlich die beliebte Marmelade und Jam an. Für französisches Flair sorgten die Gäste aus Valence. Es gab die beliebten saucissons, tome de chèvre, ravioles, caillettes, clairette und crémant de Die. Des weiteren Weine aus dem Rhonetal, köstliche Marmeladen, diverse Produkte aus Esskastanien und verschiedene terrines (Pasteten im Glas). Beim Stand des Freundeskreises Guernsey konnte der leckere Gâche Melee gekostet werden, ein in Guernsey beliebter süßer Nachtisch mit Äpfeln.

https://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af082a2af153StaePa_Fruehlingsmarkt_052018_2.jpghttps://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af082b7a8be8StaePa_Fruehlingsmarkt_052018_3.jpghttps://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af082c4645b8StaePa_Fruehlingsmarkt_052018_4.jpg
https://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0838c5b62eStaePa_Fruehlingsmarkt_052018_9.jpghttps://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0841e2a93dStaePa_Fruehlingsmarkt_052018_6.jpghttps://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af1e3ac3aefeStaePa_Fruehlingsmarkt_052018_5.jpg

Für die internationale musikalische Umrahmung auf dem Musikfrühling sorgte das Akkordeonensembles aus Valence und Biberach. Die Accordéonistes cheminots valentinois und ihre Gastgeber vom Biberacher Harmonikaorchester unterhielten die Gäste mit einem bunten musikalischen Blumenstrauß.  Später gab es noch traditionelle und moderne georgische Songs zusammen mit Rock- und Jazzklassiker, dargeboten von der Telawier Rock- Jazz-Formation „Stadt der Musik“ mit insgesamt 12 jungen Musikern. Sie traten in drei verschiedenen Formationen unter der Leitung von Bandleader Guram Sulkhanisshvili auf. Die Instrumente wurden dankenswerterweise von der Jugendmusikschule zur Verfügung gestellt und die Gruppe durch Marianne Müller von der Jungendmusikschule organisatorisch begleitet.
Ebenso gelungen war das Fest am Samstagabend in der Dürnachhalle in Ringschnait, in der knapp 160 Personen des Städte Partner Biberach mit den Gästen aus den Partnerstädten das 30-jährige Jubiläum der Partnerschaft zwischen Telawi und Biberach feierten. Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch die georgische Formation „Stadt der Musik“, die die Zuhörer bereits am Nachmittag zum Frühlingsmarkt begeistern konnte.

https://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0bc45cf769StaePa_Festabend_052018_7.JPG

Dem ehemaligen Vorsitzenden Dr. Wolfgang Grimm wurde für seine Verdienste für 40 Jahre Vorstandstätigkeit und seinen Einsatz für die Städtepartnerschaftsidee die Ehrenmitgliedschaft des Vereins vom stellvertretenden Vorsitzenden Holger Kniep verliehen.


https://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0bbbc2e1d8StaePa_Festabend_052018_3.JPGhttps://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0b66be525fStaePa_Festabend_052018_2.JPG


Dem ehemaligen Vorsitzenden des Schweidnitz-Ausschuss Ludger Semmelmann wurde von den polnischen Gästen aus Schweidnitz für seine 25-jährigen Vorsitz mit einem Geschenk gedankt und seiner Nachfolgerin Malgorzata Jansinska-Reich jegliche Unterstützung in der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zugesagt.

https://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0b48b29150StaePa_Festabend_052018_1.JPG

Die Vorsitzende des Telawi Ausschusses Birgit Kiene, die nach dem plötzlichen Tod von Hildegard Groner im März diesen Jahres die kommissarische Leitung übernommen hat, präsentierte zusammen mit Hans-Peter Eisele mit zahlreichen Bildern in lockerer Art die Chronik „30 Jahre Städtepartnerschaft Biberach – Telawi“. 

https://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0bbfce6201StaePa_Festabend_052018_6.JPGhttps://staedtepartnerbiberach.de/data/uploads/thumb400/5af0bc191dfb5StaePa_Festabend_052018_8.JPG


Die Chronik dokumentiert die Aktivitäten aus 30 Jahren Städtepartnerschaft nicht nur chronologisch, sondern beschreibt auch die Besonderheiten dieser Städtepartnerschaft, die von der bemerkenswerten kulturellen Prägung der Menschen in Georgien und dem tiefgreifenden Wandel des Landes in den letzten 30 Jahren herrühren. Die Chronik kann zu einem kleinen Unkostenbeitrag beim Telawi-Ausschuss erstanden werden (eMail: telawi@StaePaBC.de).

Veröffentlicht von Administrator am 07.05.2018 18:39